32. + 33. Tag | Gubaccas kleine Eigenheiten

Juni 09, 2017

Ich denke jeder Hund hat sie, die kleinen Eigenheiten, die ihn so besonders machen und die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Auch Gubacca hat, obwohl er noch so jung ist, schon einige Angewohnheiten und Besonderheiten, von denen ich euch in den kommenden Beiträgen erzählen werde.


Gubacca und die Wassernäpfe

Würde man Gubacca fragen, wie wichtig ihm sein Wassernapf  bei einer Skala von 1 bis 10 ist - die Antwort wäre garantiert 10 Punkte. Abgesehen davon, dass er Trockennahrung bekommt und dadurch regelmäßig trinkt, liebt er es seinen Kopf in den Wassernapf zu legen. Dass er lässig im Liegen trinkt war ich ja schon gewöhnt, aber die Variante "Kopfkühlung" war dann doch neu für mich. Sollte "Hund", in diesem Fall Zwerg-Riese, sich doch einmal ungünstig platziert haben und der Napf ist nicht im Liegen erreichbar: Kein Problem! Mit den  Vorderbeinen kann man bequem den Wassernapf zu sich heranziehen. Alles ganz mühelos und ohne extra dafür aufstehen zu müssen.Ein "Hoch" auf die langen Beine, die Gubacca in den letzten Wochen bekommen hat, sage ich nur.

Gubacca ist aber auch der beste Beweis, dass komplexes Denken auch bei einem 13 Wochen alten Welpen schon möglich ist. Im Biergarten kippte er regelmäßig mit der Pfote seine gut gefüllte Wasserschale um, damit er sich dann auf  die feuchte Stelle  legen konnte. Auf die Idee muss  man (Hund) erst einmal kommen :-). Aber ein wenig beneidet habe ich ihn dann doch um die Abkühlung.


Mittlerweile besitze ich ein großes Sortiment von den begehrten silbernen Näpfen,  damit auch in jeder Etage einer für Zwerg-Riese bereitsteht. Forstsetzung der "Eigenheiten" folgt... Ich denke aber das "Wildschwein-Gen" werde ich nicht explizit erwähnen müssen, weil es bei sehr vielen Welpen angeboren ist. Gubacca hat zumindestes heute mittag bewiesen, wie schnell ein Spaziergang in der Badewanne enden kann.


Wobei ich auch zugeben muss - da ist noch ordentlich Luft nach oben - soooo dreckig war er diesmal  noch nicht. Gubacca nimmt das Abbrausen in der Badewanne gelassen hin. Manchmal denke ich sogar, dass er glaubt den Jackpot gezogen zu haben und nun in einem XXL-Wassernapf  sitzt.


Ansonsten hatten Susi und ich gestern einen echten "Highlight"-Spaziergang mit Lennox und Gubacca. Susi hatte die tolle Idee, dass es den beiden doch bestimmt viel Spaß machen würde mit einem Treibball zu spielen. "Genial" war auch sofort mein erster Gedanke als die Whats App von Susi kam. "Hammer Idee! Dann packe ich auf jeden Fall die Kamera ein", schrieb ich Susi dann auch sofort zurück. Gesagt, getan und dann natürlich auch noch eine große Wasserflasche, Wassernapf, Belohnungsleckerlis und was frau so braucht mit Welpe unterwegs. Schwer bepackt kam ich mit meinen ganzen Untensilien am vereinbarten Treffpunkt an. Susi schleppte nicht weniger schwer. In der einen Hand den riesigen Treibball - in der anderen den aufgedrehten Lennox. Gefühlte 30 Grad - zu warm angezogen... zwei überdrehte Welpen an der Leine - endlich kamen wir auf der Wiese an.  Ball platziert - Kamera eingestellt - Hunde abgeleint  und Spannung!


Und es passierte nichts - kein munteres Ball treiben... Gubacca hatte Angst vor dem großen Ungetüm und Lennox wollte viel lieber kämpfen... Umso interessanter fanden uns leider alle vorbeigehenden Spaziergänger mit Hund, die unsere Motivationsversuche neugierig verfolgten. Nur blöde, dass Susi und ich der Meinung sind, dass unsere Welpen nicht zu allen fremden Artgenossen hinlaufen sollen. Also kam zu den erfolglosen Versuchen, den Ball Lennox und Gubacca schmackhaft zu machen, noch ein ständiges An- und Ableinen der beiden hinzu.




Wir haben dann nach gefühlten fünf Stunden den Versuch abgebrochen und haben mit den beiden Raufbolden noch einen kleinen Spaziergang gemacht. Susi schwer schleppend mit dem Ball und ich mit meiner Ausrüstung.  Ich würde sagen Susi, die Anschaffung hat sich echt gelohnt :-)...



Gestern waren wir dann auch noch mit Gubacca beim Wiegen. Ich bin gespannt was Gubaccas Freund, Lennox, mittlerweile wiegt - er hat Ende Mai schon die 10 Kilogramm-Grenze gesprengt.


Zwerg-Riese Gubacca ist auf jeden Fall schon mal kein Meister der Selbstwahrnehmung und es kam gestern zu einem "dramatischen" Rettungseinsatz. "Ich bin schlank wie eine Elfe", dachte Gubacca sich und versuchte sich unter unser Bett zu quetschen.


Blieb dann natürlich beim Versuch sich zu drehen stecken und bekam Panik ... Klar dachte ich nur, fähig komplex zu denken (siehe Wassernapf), aber dann eine gestörte Selbstwahrnehmung bei der Figur. Aber das ist ja glaube ich typisch männlich und einer Frau wäre das nicht passiert...



Ansonsten gibt es von den letzten beiden Tagen nichts neues zu berichten und Zwerg-Riese schläft schon. Wir haben ein neues Anti-Kevin Mittel, dass kleine Rüden herrlich müde macht. Manchmal muss man einfach nur Svea fragen :-) - aber davon berichten wir euch morgen...

  • Share:

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Es ist mal wieder sehr erfrischend gewesen deinen Blog zu lesen ...wunderbar ...Gruß auch von dem großen Lou der morgen schon 1 Jahr alt wird

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Jahr schon... Wahnsinn! Du kannst richtig stolz auf ihn sein Edda! Er ist ein toller Rüde und ich würde mich sehr freuen, wenn Gubacca ihm später ähneln würde.
      Lieb, dass du wieder bei uns vorbeigeschaut hast - liebe Grüße
      Sali

      Löschen
  2. Emma hat auch immer unterwegs ihren Wassernapf ausgekippt um sich dann auf die nasse Stelle zu legen. Ach so, von Emma und Lotte soll ich bestellen das sich dieses "Wildschwein-Gen" noch deutlich weiter entwickeln muss. Allerdings halten meine Beiden nichts von der Badewanne.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich befürchte auch, dass bei dem Wildschwein-Gen noch sehr viel Luft nach oben ist :-(. Vor allem kommt es wahrscheinlich dann erst richtig raus, wenn Zwerg-Riese zu schwer geworden ist, um in die Wanne zu heben :-).
      Liebe Grüße und lieb, dass ihr vorbei geschaut habt bei uns.
      Sali

      Löschen
  3. Die Eigenheit mit dem Wassernapf finde ich zu süß und ich hätte gerne ein Bild davon gesehen, wie Gubacca seinen Kopf darin ablegt. Hunde, die im Liegen trinken, kenne ich auch, auch wenn keiner meiner beiden das macht. Bei uns wird dafür trotzdem die ganze Küche unter Wasser gesetzt, wenn Genki trinkt. Ich weiss nicht warum, aber er schlabbert beim Trinken so sehr, dass das Wasser nur so spritzt und wenn er dann weggeht, tropft es ihm überall von der Schnute, so dass er das Wasser in der ganzen Wohnung verteilt. Momo trinkt dagegen ganz Lady-like vorsichtig nur mit der Zunge, statt mit dem ganzen Gesicht.
    Dass der Treibball die beiden nicht interessiert hat, wundert mich, aber vielleicht sind die beiden einfach noch zu klein, bzw. der Ball noch zu groß. Unser bisher einziger Spielversuch mit dem Treibball endete damit, dass Genki und Momo fast einen Herzinfarkt bekommen haben. Seit dem fristet der Treibball sein einsames Dasein in unserer Abstellkammer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Variante "ich setze gleichzeitig die Küche unter Wasser" haben wir hier auch :-) noch!
      Ich denke für den Treibball waren die beiden einfach noch zu jung Monika. Vielleicht wäre ein großer Fußball zum Üben nicht schlecht. Wir werden die Aktion aber bestimmt noch mal wiederholen - aber diesmal an einen Ort mit weniger neugierigen Zuschauern :-).
      Liebe Grüße
      Sali

      Löschen