55. Tag | Kleiner Mr. Superhirn

Juli 01, 2017

In den letzten Tagen war ich mit Gubacca viel unterwegs. Wir haben Claudia und Raja getroffen, waren zum ersten Mal in einem Baumarkt und haben Donnerstag sehr liebe Freunde, Kurt und Gabi, besucht. Kurt und Gabi sind die Züchter von Chiru und uns verbindet eine sehr lange und schöne Freundschaft. Mich freut es sehr, dass Gubacca genauso gerne dort hinfährt, wie Chiru es früher immer  getan hat. Beide haben Gubacca ins Herz geschlossen und es war wieder ein sehr schöner Nachmittag.

Zwischendurch hat es diese Woche oft geregnet und ich habe mit Zwerg-Riese unsere Spielesammlung ausprobiert.


Ob "Superhirn" oder eher mit "Luft nach oben" könnt ihr auf den Videos selber entscheiden. Gubacca machen die Spiele auf jeden Fall viel Spaß. Was man aber auf keine Fall unterschätzen darf, ist wie anstrengend die Strategiespiele für einen so jungen Hund sind. Bei unseren ersten Versuchen haben ich zuviele Wiederholungen mit ihm gemacht und hatte dann einen kläffenden Zwerg-Riese vor mir sitzen. Weniger ist oft mehr!

Das wäre doch eigentlich auch ein Punkt für die "Top oder Flop Liste". Der Flop in der Hundeerziehung: "Ein übermotiviertes Frauchen".  Gerade, wenn man seinem Hund etwas Neues beibringt, sollte man immer auf Anzeichen von Stress achten. Bei Gubacca ist das erste Anzeichen ,wie bei vielen Hunden, dass er beginnt zu hecheln.




Danach fängt er Witzigerweise an  mit dem Kiefer zu klappern. Mittlerweile hat der schon den Spitznamen "die Klapperschlange" von uns bekommen. Ein Verhalten, dass ich bisher noch von keinen meiner Hunde kannte. Gubacca zeigt das "Kiefern-Klappern"   in unterschiedlichen Situation, die aber alle eins gemeinsam haben: Stress. Ansatzweise könnt ihr das auf dem unteren Video sehen. Stress wird ja durch unterschiedliche Faktoren auch bei Hunden ausgelöst. In diesem Fall waren es einfach zu viele Wiederholungen für Zwerg-Riese.

 

Heute hat Gubacca wieder meine Eltern und vor allem Lottchen besucht. Er ist sehr gerne dort und mittlerweile muss ich auch keine Angst mehr haben, dass er dort "Pfützen" hinterlässt. Lottchen sieht  ein wenig unbegeistert auf dem Foto aus - täuscht aber. Sie lässt sich oft nur ungern fotografieren und findet es blöd still zu sitzen. Mit Gubacca gemeinsam durch die Wohnung zu flitzen hingegen findet sie klasse. Vorallem weil sie auf die Couch darf und Gubacca nicht.




Zum Glück hat der Regen jetzt aufgehört und wir können noch eine Abendrunde durch die Felder machen. Ein schönes Wochenende für euch alle!

  • Share:

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Wuff, das kenn ich gut, Schlechtwetterprogramm - immer ein Gaudi, bei mir kommen dann noch Suchspiele dazu. Der kleine Riese macht das aber schon ganz gut, die Liebe geht halt einfach duch den Magen, gut dass wir so gute Schnuffelnasen haben.
    Sonntagsgruss von Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, dass sieht doch echt super aus! Gubacca hat zumindest ganz eindeutig verstanden, was da Ziel des Spieles ist, nämlich an die Leckerchen zu kommen und das bekomm er auch ganz gut hin. Das mag vielleicht erst Mal ganz selbstverständlich erscheinen, aber es gibt da so Exemplare, die verstehen nicht mal das. *hüstel* *räusper*

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja interessant. Bei Stress klappert Lotte auch recht laut mit den Zähnen. Vor allem während der Läufigkeit ist das ganz schlimm.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Gubacca macht das echt toll! Wenn man bedenkt, dass er noch so jung ist. Charly hat da viel länger gebraucht ...

    Liebe Grüße
    Sonja und Charl

    AntwortenLöschen