810. bis 827. Tag | Mein Haus, mein Auto, mein Boot...

August 13, 2019

Ich liebe die kurzen Lebensweisheiten, die es auf vielen Facebookseiten gibt. Sie sind immer schön für Whats App als Profilbild und manchmal schafft es  ein Zitat auch zum Blogthema zu werden. Als ich vorhin diesen Spruch entdeckte, musste ich sofort an ein Erlebnis in der letzten Woche denken:

"Du hast nicht mehr, nur weil du anderen weniger gönnst..."
(Verfasser unbekannt). 

Vergangenen Freitag traf ich beim Einkaufen Simone. Simone hat einen Rüden in Gubacca' s Alter und die beiden haben als Welpen öfters zusammen gespielt. Nach dem Austausch der üblichen Höflichkeitsfloskeln "wie geht es dir", "was gibt es Neues?" kamen wir schnell auf unsere Jungrüden zu sprechen. "Und wie läuft es bei euch?", wollte Simone dann auch wissen. Jeder mich ein bisschen kennt, weiß, dass es mir normalerweise schwer fällt von "Glanzleistungen" und "Sternchenjägern" zu schwärmen, aber Gubacca hat sich in den letzten Wochen und Monaten so toll weiter entwickelt, dass sogar ich einfach auch mal stolz verkünden musste "Super!" 



Simone hatte von jeher einen Hund, der rekordverdächtig schnell stubenrein war, super hörte und überhaupt keine Probleme bereitete. Nein, es handelt sich hier um keinen Labbi und auch keinen Goldie, sondern  um eine sehr  anspruchsvolle und schwierige Rasse. Von daher wunderte es mich jetzt auch nicht, dass Simone sofort umfangreich ausholte und erzählte, dass die Leine eigentlich überflüssig bei ihnen ist und ihr Dusty sich aus jeder Situation abrufen lässt. Ich ließ das ganze erst einmal unkommentiert. So weit bin ich mit Gubacca noch nicht und in manchen Situationen ist doch die gute alte Schleppleine mein bester Freund. Was dann von ihr folgte, erinnerte mich sofort an die alte Fernsehwerbung: "Mein Haus, mein Auto, mein Boot". Begleithundeprüfung mit Bravour, mit allen Hunden verträglich... überhaupt keine Probleme... Ob das jetzt auch alles tatsächlich so stimmt, lassen wir einfach unkommentiert. Ich muss ja zugeben, dass ich manchmal dazu neige, den negativen Dingen mehr Beachtung zu schenken, als den positiven. Von daher bewerte ich es einfach mal als klasse, dass es auch Menschen gibt, die nur das tolle wahrnehmen...

Trotzdem hatte ich keine Lust mich an den verbalen Wettbewerb "wer hat den tollsten Hund" zu beteiligen und wechselte das Thema. "Urlaub"... war ich viel in diesem Jahr - immer gut für banale Kommunikation. Begeistert erzählte ich von Holland. Schilderte wie toll die Strände für Hundebesitzer sind und dass es dort überall viele Hunde gab. "Und da kam Gubacca mit klar?", wollte Simone wissen. "Ja warum nicht?", antworte ich nur. "Ja, ich dachte halt, weil er sich mit anderen Hunden nicht so gut versteht", folgte prompt. Naja, so ganz stimmte das ja nicht. Berücksichtigt man, dass Gubacca mit allen Hündinnen, kleinen Hunden und kastrierten Rüden gut klarkommt, bleiben nicht viele Vierbeiner übrig, mit denen er Probleme hat. Aber gut, du möchtest "mein Haus, mein Auto, mein Boot" dachte ich mir und konterte von daher, dass es am Strand sehr gut mit den Begegnungen geklappt hatte. 

Aber das konnte und wollte Simone, so jetzt nicht im Raum stehen lassen. "Hier in  seinem Umfeld kommt er aber nicht mit allen Hunden klar!" Fragend schaute ich Simone an. Da gerade hier die meisten Begegnungen recht unkompliziert verlaufen, wusste ich nicht wo sie ihr "Wissen" ableitete. Aber Simone wäre auch nicht Simone, wenn sie ihre Sicht der Dinge nicht gerne mit mir teilen würde. Sie hatte Herrn Mini-Rütter mehrmals gesehen und da hätte Gubacca andere Hunde angefeindet...Und als ich selbst darauf nicht reagierte, kam das Sahnehäubchen noch: Die arme Frau hatte große Sorge, dass die Flexileine, die Mini-Rütter gerne nutzt, reißen würde! " So viel Mitgefühl und Sorge - ich war gerührt. Aber abgesehen davon, dass Mini-Rütter nicht oft bei uns im Ort spazieren geht, konnten sich "die Hunde" auf einen Nachbarrüden eingrenzen lassen. Den mag Gubacca wirklich nicht...




Mittlerweile merkte ich, dass mich dieses Gespräch nervte. Ich freue mich riesig mit jeden Hundebesitzer, über seine Erfolge. Gibt es etwas schöneres als gemeinsames über alte Problemfelder zu lachen und sich darüber zu freuen, dass man sie gemeistert hat?! Aber ist diese Leistung nur dann toll, wenn mein Hund im Gegenzug schlechter ist? Und da wären wir bei dem Sprichwort: "Du hast nicht mehr, nur weil du anderen weniger gönnst..."

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Dienstag! Beim nächsten Mal mache ich einen großen Bogen um Simone und werde nur freundlich von weiten winken.

  • Share:

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Hallo ihr beiden
    Nun hab ich auch mal wieder einen Blog von euch gelesen. Nach langer Zeit. Am Anfang habe Ich jeden verschlungen. Was könnte deiner mit soundso viel Wochen, Monaten und so weiter. Da Gubacca ja 1 Jahr älter ist. War es immer ganz hilfreich. Ja und als sie kleiner waren, waren sie auch nicht ganz einfach. Oder sagen wir anders, man wusste noch nicht wohin die Reise geht. Wollten es unbedingt schon alles im voraus wissen, ob das so richtig ist wie man es macht. Ja und irgendwann hätte man sich als Team wiedergefunden oder entdeckt. Und seitdem klappt alles viel leichter. Man weiß was man will. Frauchen weiß was Hund will. Hund weiß was Frauchen will. Und es sind bei uns 2 Jahre ins Land gegangen und ich kann nur sagen mir reicht mein Hund so wie er ist. Täglich schau ich ihn an und denke. Was für ein toller Hund. Wir leben einfach zusammen und das klappt wunderbar. Und jeder der mir erzählt was ihr Hund alles kann, sage ich ja wir leben zusammen und das klappt gut. Und nix mehr mit Agility und dadurch nix mehr mit Stress. Ohh Gott so lang der Text sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gaby, ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut - und zu lang war er nicht. Dafür ist die Kommentarfunktion doch da und ich finde die Möglichkeit klasse, sich auch darüber auszutauschen.

      Ja ich erinnere mich auch an die erste Zeit noch sehr gut und wie unsicher auch ich war, ob das alles so richtig ist, wie ich das mache. Was erwartet mich? Was kommt noch auf mich zu? Du hattest ja schon Erfahrung mit größeren Hunden - für mich war das auch Neuland. Und irgendwann ist der Punkt dann da und man ist einfach ein Team - deine Worte treffen es perfekt. Mann kann vieles mit einem Gos machen - aber man muss nicht. Man muss nicht Agility machen um einen glücklichen Hund zu haben. Wir haben für uns Mantrailing entdeckt und das macht uns beiden einfach viel Spaß - ganz ohne Druck - einfach nur weil wir gerne etwas zusammen machen. Und da wären wir wieder bei meinem Lieblingsband der Bindung. Am Anfang nur ein dünnes Fädchen - aber irgendwann ein dickes Tau. Ich freue mich sehr, dass ihr das für euch auch erreicht habt.
      Ganz liebe Grüße
      Bine & Gubacca

      Löschen
  2. Hahahaha, diese Simone ist ja eine suuuuuper Hundemutti, wie?
    Ich bin bei dieser Art Aussagen immer skeptisch. Nun kann man sagen, ich bin eh eine große Skepikerin, aber irgendwie ist meistens nichts so wie es von außen scheint - soll heißen, Simone würde ich persönlich erst Glauben schenken, wenn ich sie oft genug beobachten konnte ;)
    Ja, ich bin bestimmt eine echt gemeine Type, aber ich habe noch kein Mensch-Hund-Team kennen gelernt, wo alles perfekt ist. Der eine Hund ist sehr sozial, der andere sehr schön, der nächste sehr verspielt, unkompliziert, folgsam,.....und was nicht noch alles - aber niemals alles auf ein mal :)
    Ich schwafel hier so rum, aber gemeint ist, mein Ritchi ist weit entfernt davon perfekt zu sein, ABER er ist für mich perfekt mit all seinen Fehlern (die ich ihm anerzogen habe) und so wie Du deinen Blog schreibst, glaube ich dir alles, was du über dein Leben mit Gubacca berichtest, WEIL du gute Dinge wie auch fehl gelaufende Dinge siehst. Dein absoluter Vorteil, gegenüber Simone ;) - jedenfalls wenn die Skeptikerin in mir Recht hat und der Hund doch nicht perfekt ist hihihih

    Mein liebster Spruch der letzten Zeit ist übrigens:
    'Machen ist wie wollen - nur geiler'!

    In diesem Sinne sende ich dir ganz liebe Grüße
    und freu mich, bei dir mal wieder lesen zu dürfen - ich mag deinen Blog!!!

    Siggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein herrlicher Spruch Siggi! Machen ist wie wollen nur geiler... Ich glaube den Pinne ich mir mal direkt an den Badezimmerspiegel, damit mir das morgens entgegenlacht.

      Der perfekte Hund... nein auch ich glaube nicht daran. Ja ich habe Leitbilder - wie meine Freundin Angela - die toll ihre Hunde anleiten kann. Aber auch sie hat keine perfekten Hunde. Wobei ich auch sagen muss - die Schilderungen vom perfekten Hund haben mich noch nicht mal so gestört. Das geht bei mir oft links rein ins Öhrchen und rechts wieder raus. Warum Gubacca nicht genauso toll sein soll - das hat mich geärgert.

      Na so alles solltest du mir im Blog nicht glauben Siggi *grins*... aber ich neige eher dazu mich selbst auf die Schippe zu nehmen *lach* und nicht mich zu beweihräuchern. Aber Scherz beiseite, in MY GUBACCA steckt ganz viel Bine und unser gemeinsames Leben - da hast du recht.

      Ab sofort wird auch wieder regelmäßiger geschrieben - die letzten Wochen hatte ich viel um die Öhrchen.
      Liebe Grüße
      Bine

      Löschen
  3. Ich muss schmunzeln, denn ich kenne sowas noch aus Kinderzeiten, wo der nachbarliche 4Jährige schon lesen und rechnen und vermutlich fliessend Koreanisch konnte und meiner noch im Sandkasten spielte :-) Was gibt es langweiligeres als wenn Perfektion zum Standard wird? Was wäre, wenn nur der perfekte Mensch einen "perfekten" Hund haben darf? D e n Wettbewerb gucke ich mir dann mit einer grossen Tüte Popcorn vom Balkon aus an in dem Wissen, daß nichts unzufriedener macht als Vergleiche ;-) Und jetzt geht die unperfekte Frau mit dem unperfekten Typen Gassi, aber zusammen sind wir ein perfektes Team :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den herrlichen Kommentar - da musste ich doch gleich laut lachen! Mut zum Unperfekt sein sage ich nur :-).
      Liebe Grüße
      Bine

      Löschen
  4. Ich gebe zu, ich tue mir mit solchen Gesprächen sehr schwer ... zum einen habe ich in einigen Jahren mit Hunden gelernt, dass ich mir (gerade bei der Erziehung) nur dort Mühe gebe, wo es für mich irgendwie wichtig ist und ich habe gelernt, dass sich das auch ändern kann ;)
    Viele würden wahrscheinlich mit Cara ein strenges Antijagdtraining machen - ich kann damit leben, dass Sie sehr viel an der Leine bleiben muss. dafür können wir problemos in jedem Hotel übernachten und wenn nebenan ein ganzes Rudel heult ... bei uns bleibt es ruhig :)
    Ich kann ja schon meine Hunde nicht miteinander vergleichen - weil jeder anders ist / war ... warum sollte ich dann versuchen eine Mensch-Hund-Beziehung zu verstehen, auf die ich nur einen kurzen Blick von außen werfe. Ich verscuhe nach dem Motto zu leben "Jedem Tierchen sein Pläsierchen" - weil eben jeder etwas anders für wichtig hält.
    Außerdem ist es doch in Wirklichkeit so, dass jeder Hundehalter denkt, er habe den besten Hund der Welt ... und jeder hat damit recht!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella, bei deinen ersten Satz musste ich echt grinsen, weil es mir oft genauso geht. Chiru hat nur selten an der Leine gezogen, von daher fand ich bei Fuss laufen üben, einfach nur mega blöde und so unnötig. Bei Gubacca war das dann schon wieder ganz anders, weil es nervt wenn 24 Kilo ständig in der Leine hängen. Den Blick nicht nicht "neidvoll" nach links und rechts zu richten muss ich mir noch ein bisschen mehr abgewöhnen - da bist du mir einiges voraus.
      Liebe Grüße
      Bine & Gubacca

      Löschen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Wir freuen uns immer riesig über Rückmeldungen.
Liebe Grüße
Bine & Gubacca